NLP ist ein Werkzeugkasten mit Instrumenten, die helfen, uns selbst und andere besser zu verstehen, persönlich zu wachsen und das Leben harmonischer zu gestalten.

Neurolinguistisches Programmieren wurde in den 70er Jahren von dem Mathematiker Rit.
Es ist ein psychologisches Kommunikationsmodell, welches die beiden bei der Analyse der Arbeit von drei sehr erfolgreichen Therapeuten zusammenstellten (des Hypnose-therapeuten Milton Erickson, der Familientherapeutin Virginia Satir und des Gestalttherapeuten Fritz Pearls).
Im Laufe der Zeit entwickelte sich eine vielfältige Zusammenstellung von Kommunikations- und Therapie-techniken, mit denen man in kurzer Zeit tiefgreifende Veränderungen bei sich und anderen bewirken kann (deshalb auch der Name Kurzzeittherapie).
Der Begriff „Neuro“ bezieht sich auf das Gehirn und zielt auf das Verstehen und Wahrnehmen. Dabei wird die Prämisse zugrunde gelegt, dass wir die Welt mit unseren eigenen Sinnen aufnehmen, daraus unsere Denk- und Glaubenssätze und als Folge davon unsere Handlungsweisen entwickeln.
Der Begriff „Linguistisch“ umschreibt die Tatsache, dass wir  hauptsächlich mittels Sprache unser inneres Erleben intern speichern bzw. nach außen mitteilen können.    Kommunikation kann ein Fest der Entdeckung und Erkenntnis werden, wenn wir lernen, uns selbst und unsere Partner einfühlsam wahrzunehmen und zu  begleiten.
Der Begriff„Programmieren“ bezeichnet die Fähigkeit, in unsere „neuralen Netzwerke“ eingreifen zu können, um sowohl Gefühle als auch Verhaltensweisen so zu verändern, daß sie unserer Gesamtpersönlichkeit nützlich sind.
NLP beinhaltet zugleich auch das Verständnis, dass unser Leben ein ständiger Lernprozess ist, für den wir selbst Verantwortung übernehmen können.